DAUFAQ.de
English Suche FAQ Impressum Kontakt
  Juristen erklären das Internet  
 Leitseite
 Grundlagen
 Hyperlink
 DNS
 Technik
 Software
 Kryptographie
 International
 Misc
 HTML
 Cybercrime
 Hardware

F

:

What is hypertext? Is it the description for a certain method to add special features to plain text?

A

:

Es antwortet Engel, Christoph, The Internet and the Nation State, S. 4:
Hypertext is commonly highlighted in blue on most Internet pages.


F

:

Wie komme ich eigentlich an dieses "HTML" (oder wie heißt das noch gleich?), von dem man ja immer wieder hört?

A

:

Es antwortet Müller-Hengstenberg, Claus D., Die Bedeutung des Kaufrechts für die Computersoftware, NJW 2000, 3545 (3547):
In der heutigen IT-Welt wird die elementar unabdingbare Systemsoftware in der Regel unbefristet überlassen wie zum Beispiel Windows 2000, Lotus, Netview, FTP, HTLM oder Java usw.


F

:

Was sind Meta-Tags?

A

:

Es antwortet Schmidt-Bogatzky, Florian, Zeichenrechtliche Fragen im Internet, GRUR 2000, 959 (961):
Dies sind HTML-codierte Schlagwörter, die mit dem eigenen Namen bzw. dem Webangebot nichts zu tun haben und in den header der eigenen webseite eingefügt werden.


F

:

Was sind Meta-Tags?

A

:

Es antwortet Boehme-Neßler, Volker, CyberLaw, Lehrbuch zum Internet-Recht, München 2001, S. 117:
So genannte Meta-Tags sind Worte oder Begriffe, die in die eigene Website eingefügt werden, obwohl sie mit dem eigenen Namen nichts zu tun haben.


F

:

Wie funktionieren Frames?

A

:

Es antwortet Boehme-Neßler, Volker, CyberLaw, Lehrbuch zum Internet-Recht, München 2001, S. 87:
Anders ist die Rechtslage bei qualifizierten Hyperlinks, insbesondere im Rahmen der breits erwähnten Frame-Technologie. Denn dabei stellt der Anbieter per Hyperlink nicht nur eine Verbindung mit fremden Inhalten her. Er lädt die fremde Website auf seinen eigenen Rechner herunter, damit der Kunde darauf Zugriff nehmen kann.


F

:

Wie funktioniert diese "Frame-Technologie" und was hat das mit "Proxy-Caching" zu tun?

A

:

Es antwortet Spindler, Gerald, Recht der Multimedia-Dienste - Kommentar zum IuKDG und dem MDStV, hrsg. v. Roßnagel, München, Stand 01.11.2000, Kapitel 2 § 5 TDG Rdn. 135 f.:
Zwischenspeicherung (Proxy-Caching) [...] Damit wollte der Gesetzgeber in erster Linie die mit dem sogenannten Proxy-Caching verbundene, kurzfristige, nur wenige Minuten anhaltende Speicherung von femden Inhalte privilegieren, die zur Vereinfachung der Telekommunikation vorgenommen wird. So verständlich diese Regelung auf den ersten Blick ist, bleibt doch unklar, wie weit die Haftungsprivilegierung reicht. Vor allem die neuere, im Rahmen von Internet-Browsern immer mehr Verbreitung findende Frame-Technologie wirft Fragen auf: Je nach dem, ob der per Hyperlink verweisende Anbieter nicht mehr nur die Verbindung herstellt, sondern mit der Auswahl der anderen Web-Adresse für seinen Kunden den Inhalt der fremden Web-Seite auf seinen eigenen Rechner herunterlädt, hält er somit im Prinzip fremde Inhalte für den Kunden bereit.


F

:

Was ist das gemeinsame Merkmal aller WWW-Seiten und welchem Zweck dient diese Gemeinsamkeit?

A

:

Es antwortet Rothe, Reimar-Christian, Die Haftung für fremde Online-Inhalte nach § 5 Abs. 2 TDG am Beispiel des Internet-Host-Providers, Diss. 2001, Berlin, S. 15:
Allen Websites ist gemein, dass sie in einer einheitlichen Sprache, der Hypertext Mime Language (HTML) verfasst sind, um sicherzustellen, dass sie weltweit auf jedem Rechner in der gleichen Qualität dargestellt werden können.


F

:

Ist es möglich, eine WWW-Seite ohne Links zu erstellen?

A

:

Es antwortet Marberth-Kubicki, Annette, Internet und Strafrecht, DRiZ 2007, 212, 217:
Es gibt keine Website, die ohne Hyperlinks auskommt.





English Suche FAQ Impressum Kontakt